Am Freitag, den 13. Oktober ging gegen 19:40 Uhr bei der Leitstelle Rheingau-Taunus ein Anruf ein, dass an der K515 zwischen Wallrabenstein und Würges ein Feuerschein zu sehen. Daraufhin wurden die Feuerwehren Wallrabenstein, Beuerbach und Wallbach zu einem Verdacht „Scheunenbrand“ alarmiert. 

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle fanden die Einsatzkräfte rund 60 brennende Strohballen vor. Da die Wasserversorgung in diesem Feldbereich sehr eingeschränkt ist, wurden weitere Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet sowie aus Bad Camberg und Idstein mit Tanklöschfahrzeugen hinzugezogen. Im Einsatzverlauf wurden die brennenden Strohballen mit mehreren landwirtschaftlichen Fahrzeugen auseinander gezogen und abgelöscht.

Durch die starke Rauchentwicklung waren etliche Trupps unter Atemschutz im Einsatz. Dies forderte auch die Unterstützung von einem Gerätewagen Atemschutz, um ausreichend Ersatzflaschen für die Atemschutzgeräte vorzuhalten. Die Unterstützung erfolgte durch die Feuerwehr Limburg, die mit ihrem Gerätewagen an die Einsatzstelle kam. Am frühen Samstagmorgen flammte das Feuer wieder auf, sodass die Feuerwehren aus Wallrabenstein und Beuerbach Nachlöscharbeiten durchführte.